GaysOnTour


German FlagEnglish Flag
Header leftHeader centerHeader right
 

Allgemein Bild Fullbanner b


Touristinfos__MIAMI_BEACH

[Letzte Aktualisierung: 21. August 2012]


▼ Fakten & Besonderheiten ▼ Klima & Reisezeit ▼ Sightseeing & Touren
▼ Stadtplan ▼ Sicherheit
▼ Hinkommen ▼ Auskünfte


[GAY INFOS + SZENEGUIDE_Miami] [HOTELS] [WETTER]


_FAKTEN & BESONDERHEITEN


Miami verbindet man mit Glamour, Jetset, Welt der Reichen und Schönen, Partys unter Palmen und Cuba Libre auf amerikanisch. Egal, ob Mythen und Klischees, Miami hat von allem etwas. Welche Bilder von Miami in der Welt auch kursieren, die Golden Girls oder Miami Vice werden einem beim Aufenthalt immer wieder durch den Kopf gehen.
Die Metropole im Süden Floridas gehört nicht zuletzt wegen des Klimas und der kilometerlangen Strände in Miami Beach zu den beliebtesten Urlaubszielen Nordamerikas. Miamis Hafen ist der größte der Welt für Kreuzfahrtschiffe.

Miami, dessen Name vom indianischen "Mayaimi" (großes Wasser) stammt, wurde 1896 gegründet. Heute ist es Sitz des Bezirks Miami-Dade, der 35 Gemeinden und Städte umfasst und auch Greater Miami genannt wird. Hier leben über 2,4 Millionen Menschen, in Miami selbst rund 480.000.
Das kleinere Miami Beach mit dem südlichen Teil South Beach, das auf einem 10 Kilometer langen schmalen Inselstreifen vor der Küste liegt und von Touristen gerne mit Miami in einen Topf geworfen wird, begründete den Ruf als sonniges Urlaubsparadies.
In den 1920er Jahren erlebten Miami & Miami Beach ihren ersten großen Boom. Glücksspiel war damals erlaubt und die Prohibition, das landesweite Alkoholverbot in den USA, wurde weitgehend ignoriert. Neben Millionären strebten auch Mafiosis aus dem Norden Floridas Sonne entgegen. In den 1980er Jahren machte Miami dann vor allem als Umschlagplatz für Kokain aus Kolumbien immer wieder von sich reden. Milliarden von Drogengeldern wurden hier investiert und so "gewaschen". Miami boomte erneut.

© CVB Greater Miami

Die massive Einwanderung von Kubanern sowie aus der Karibik und Lateinamerika hat Greater Miami in den letzten 20 Jahren enorm verändert. Vorbei die Zeiten, als Rentner von der Ostküste dominierten. Heute mutet Miami mit fast 60 Prozent Hispanics fast wie eine lateinamerikanische Metropole an – zumindest ist es die exotischste in den USA.
Spanisch ist längst zur zweiten Landessprache geworden. In Vierteln wie Little Havana, das sich in Wirklichkeit über 30 Blocks entlang der Calle Ocho erstreckt, oder Little Haiti wird diese Entwicklung besonders anschaulich.
Trotzdem funktioniert die Stadt immer noch wie ein typischer amerikanischer Schmelztiegel. Von Freiheit und Selbstverwirklichung profitieren nicht zuletzt auch schwule Latinos.

Während Miami im Süden sozusagen "letzte Ausfahrt" vor dem Highway über die Florida Keys ist, wird es im Westen von den Everglades und im Norden von Greater Fort Lauderdale begrenzt. Die einzelnen Städte kann man nur noch an den Schildern der Autobahnen ausmachen. Von Miami im Süden bis Palm Beach im Norden erstreckt sich ein 100 Kilometer langer Siedlungsbrei mit über 5,4 Millionen Menschen. Touristen pendeln gerne zwischen Miami und Fort Lauderdale, da beide nur eine knappe Autostunde voneinander entfernt sind.


Das System zur Nummerierung und Kennzeichnung der Straßen ist auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, hilft aber bei der Orientierung. Denn: Viele Straßen sind kilometerlang. Das Straßennetz ist meist schachbrettförmig angelegt.

Grundsätzlich gilt: Boulevards und Streets verlaufen in Ost-West-Richtung, Avenues immer in Nord-Süd-Richtung.

Wo sich Flagler Street und Miami Avenue in Downtown kreuzen, ist die Stadt in vier Quadranten aufgeteilt: North West (NW), North East (NE), South East (SE) und South West (SW). Die Kürzel zeigen an, in welchen Quadranten eine Adresse liegt. Für die Hausnummern gilt: Je höher, desto weiter ist man vom Schnittpunkt Flagler/Miami in Downtown entfernt.




_STADTPLAN



[Größere Kartenansicht - mit Street View]

_HINKOMMEN


Der Miami International Airport gehört zu den größten in den USA und ist national wie international sehr gut angebunden. Miami ist durch amerikanische Airlines, darunter auch einige Low-Cost-Carrier, mit allen größeren Städten in den USA verbunden.
Außerdem bedienen zahlreiche [Airlines und Chartergesellschaften] die Route Miami-Europa täglich nonstop oder mit Zwischenlandung in den USA. So fliegt z.B. AIR BERLIN ab Düsseldorf, München und Berlin mehrmals wöchentlich nach Miami (Zubringerflüge von mehreren deutschen Großstädten), ebenso von Wien und Zürich. Die Flugzeit beträgt ohne Umsteigen 9-10 Stunden.

Miamis Flughafen liegt zentral. Nach Downtown sind es rund 9 Kilometer, nach South Beach 15 Kilometer – perfekt für Florida-Reisende mit Mietwagen.
Ohne Mietwagen nimmt man am besten ein Taxi. Für die Strecke zu einer x-beliebigen Adresse in South Beach bezahlt man einen Fixpreis (ca. 35 $), auf den in jedem Taxi hingewiesen werden muss – also nicht von schlitzohrigen Taxifahrern übers Ohr hauen lassen!

Wer in Miami Urlaub macht, will in der Regel auch die Umgebung kennenlernen. Ohne Mietwagen ist man praktisch aufgeschmissen. Erfahrungsgemäß kommt es günstiger, wenn man den Mietwagen bereits von zuhause aus bucht.



_KLIMA & REISEZEIT


© CVB Greater Miami

Es herrscht ganzjährig subtropisches Klima, von Mai-September/Oktober schwülheiß mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von über 30°C, nachts selten unter 22°C. In den Sommermonaten August und September regnet es am häufigsten.
Von Oktober-April ist es mit durchschnittlich 25°C und nachts mit 17°C weniger heiß, häufig sonnig und trockener. Die Wassertemperaturen liegen in den Wintermonaten bei über 20°C und klettern im August und September auf über 30°C. Die Wintermonate gelten als Hochsaison und beliebteste Reisezeit.

Anfang Juni bis Ende November herrscht für Miami wie ganz Florida Hurrikan-Saison. Laut Statistik treten die meisten Wirbelstürme zwischen Mitte August und Anfang Oktober auf.

Temperaturen werden in der Maßeinheit Fahrenheit (°F) angegeben. Für Urlauber, die mit Celsius (°C) vertraut sind, gelten folgende Formeln zur Umrechnung:

°F = °C x 1,8 + 32 und °C = °F -32 : 1,8 [Temperaturrechner °C <> °F]

Aktuelles Wetter und Wassertemperaturen für Miami bei [wetteronline.de]


_SICHERHEIT


Miami & Miami Beach sind sichere Reiseziele. Zwar gab es in den frühen 90er Jahren immer wieder teilweise tödliche Überfälle auf Touristen in Mietwagen, die Polizei ist damit aber schnell fertig geworden.
Wer die üblichen Sicherheitshinweise beherzigt, kann sich stressfrei in der Stadt bewegen. Abgelegene und menschenleere Viertel sollte man abends aber meiden und dort nicht zu Fuß unterwegs sein. In Downtown und South Beach kann man aber entspannt zu Fuß gehen, die Straßen sind meist sehr belebt. In South Beach muss man sich als Schwuler nicht tarnen, im Gegenteil: Zu manchen Zeiten dominieren sie das Straßenbild.

Mehr Vorsicht ist allerdings außerhalb von South Beach und Downtown angesagt. Im kubanischen Viertel Little Havana oder in Little Haiti sollte man sich schon überlegen, ob man mit seinem Partner Hand in Hand durch die Straßen läuft.

Beim Cruisen an abgelegenen Orten gelten die üblichen Verhaltensregeln. Vor allem sollte man eines immer im Hinterkopf behalten: Sex im Freien bzw. an öffentlich zugänglichen Orten ist im Bundesstaat Florida illegal. Es hängt zwar vom jeweiligen Polizisten ab, aber in der Regel reagiert die Polizei keineswegs cool, wenn sie jemanden erwischt.

Falls doch mal was passieren sollte: Die Notrufnummer der Polizei lautet 911, außerdem gibt es eine Hate Crime Hotline unter (305) 604 21 10. Bei Verlust von Kreditkarte oder Reisepass, bei Unfällen oder wenn man einen Arzt braucht, erhalten deutschsprachige Urlauber in Florida Hilfe unter Tel. 800-656 87 77.

[Tipps zur Sicherheit auf Reisen]


_AUSKÜNFTE


© visitflorida.com

Das Fremdenverkehrsbüro Greater Miami CVB (Convention & Visitors Bureau) bietet auf seiner Homepage eine Fülle an Infos (in der Regel auf Englisch). Hier erfährt man alles über Strände, Ausflugsziele, Freizeitaktivitäten, Wassersport sowie Kunst und Kultur, außerdem gibt eine große Auswahl an Hotels, Restaurants, Shops und vielem mehr.
Zusätzlich gibt es den jährlich aktualisierten Vacation Planner, einen über 200 Seiten starken Miami-Führer, den man online durchblättern, aber auch per E-Mail anfordern kann. [Planner]
Greater Miami CVB, 701 Brickell Avenue, Suite 2700 (Downtown, Höhe SE 7th Street), Telefon (305) 539 30 00, Mo-Fr 8.30 bis 18 Uhr – hier erhält man kostenlose Stadtpläne und anderes Infomaterial. [Infos]

Infos, Stadtpläne und Broschüren sowie Tipps und Anregungen für seinen Miami-Aufenthalt erhält man vor Ort auch im Miami Beach Visitor Center, 1920 Meridian Avenue (nördliches South Beach, Höhe Dade Boulevard), Tel. (305) 672 12 70, Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa/So 10-16 Uhr [Infos]


Deutschsprachige Touristinfos über Florida und seine Reiseziele - darunter natürlich auch Miami & Miami Beach - gibt es auf der Webseite VISIT FLORIDA. Die Tourismuswerber des Sunshine States präsentieren aktuelle Reiseinfos, Tipps für Rundreisen, Videos und vieles andere mehr, außerdem gibt es mit "Florida Live" einen Blog, wo Urlauber wie Einheimische in Echtzeit berichten. Die Webseite ist besonders für jene nützlich, die eine Rundreise durch Florida planen. [Visit Florida]

Telefonische Infos auf Deutsch erhalten Reisende und Interessierte außerdem bei der deutschen Service-Hotline von VISIT FLORIDA unter Tel. +49 (0)6073-88 157. Kostenlose Broschüren kann man beim Florida Versandhaus, c/o Presse- und Touristikdienst, Sporthallenstr. 7, 64850 Schaafheim oder per [E-Mail] anfordern.


_SIGHTSEEING & TOUREN


© CVB Greater Miami

Touristen unterschätzen oft die Dimensionen der Region Miami & Miami Beach. Miami wächst nur in Downtown in den Himmel, geht ansonsten aber in die Fläche. Nur in Teilen Downtowns und in South Beach kann man die Stadt zu Fuß erkunden, ansonsten bewegt man sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Taxi oder Mietwagen fort.

Innerhalb von South Beach kosten Taxifahrten ca. 12 $. Wer hier sein Hotel nimmt, kann sich auch ein Fahrrad mieten oder nutzt den äußerst preiswerten South Beach Shuttle. Der Linienbus fährt Mo-Sa von morgens bis 1 Uhr nachts und So von 10-1 Uhr alle 10-15 Minuten in Nord-Süd-Richtung entlang der Washington Avenue und hält in kurzen Abständen.

Sehr gut kommt man in Downtown mit dem Metromover voran. Die Ringbahn umrundet Downtown, hält an touristisch wichtigen Orten und verkehrt täglich von 5 Uhr morgens bis Mitternacht alle 5-10 Minuten – und das zum Nulltarif!
Unser Tipp: Nachts mit dem Metromover Downtown umrunden und die beleuchtete Skyline Miamis auf sich wirken lassen!

Für Fahrten in Stadtteile außerhalb Downtown nimmt man am besten die Hochbahn der Metrorail. Sie fährt u.a. nach Coconut Grove, zum Vizcaya Museum und nach South Miami und verkehrt täglich von 5 Uhr bis Mitternacht. Linien- und Fahrpläne sowie Broschüren mit Vorschlägen für Sightseeing-Routen erhält man vor Ort oder auf der Homepage des Unternehmens zum downloaden. [Metrorail]

Neben Strand und Wassersport – u.a. kann man um eine als künstliches Riff versenkte Boeing 727 herum tauchen – bietet Miami viele weitere Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Eine Auswahl an Angeboten (auf Englisch) findet man auf der Homepage des [Greater Miami CVB]. Wir geben ein paar Tipps, was man nicht auslassen sollte.


© CVB Greater Miami

Art Deco District

Das weltberühmte Viertel in South Beach ist Touristenmagnet Nummer eins. Über 800 Gebäude aus den 1920er und 30er Jahren wurden vor dem Abriss bewahrt und leuchten liebevoll renoviert in bonbonfarbenen Pastelltönen. Nachts, wenn die Fassaden hinter Palmen angestrahlt werden, entfaltet das Viertel seine volle architektonische Schönheit.
Im Art Deco Welcome Center am Ocean Drive (Höhe 11th Street) erhält man Infos, hier starten auch geführte Rundgänge [Infos]

Vizcaya Museum and Gardens

Die große Gründerzeitvilla inmitten eines riesigen Parks ist einem italienischen Palazzo der Renaissance nachempfunden und beherbergt zahlreiche Antiquitäten aus dem 15. bis 19. Jahrhundert. Einst Winterdomizil eines Industriellen, ist sie heute Museum und Veranstaltungsort - auch für schwule Events. Der tropische Garten ist sehenswert!
3251 South Miami Avenue, Coconut Grove (südwestlich von Downtown), direkt an der Biscayne Bay, täglich (außer 24.12.) von 9.30 bis 16.30 Uhr geöffnet [Infos]

Bass Museum of Art

Das Kunstmuseum im neuen Miami Beach Cultural Park macht immer wieder mit Ausstellungen über Gegenwartskunst und -architektur von sich reden. Nicht nur für Kunstinteressierte empfehlenswert.
2121 Park Avenue (zwischen 21st und 22nd Street), Tel. (305) 673 75 30, Di-Sa 10-17 Uhr, So 11-17 Uhr [Infos]

Sightseeing Cruise I

Eineinhalbstündige Tour auf einer Yacht durch die Biscayne Bay vorbei am Hafen, Fisher Island und dem Millionaire's Row, wo die Reichen und Promis ihre Villen haben. Nebenbei hat man einen Blick auf die imposante Skyline von Downtown.
Island Queen Cruises, Bayside Marketplace, 401 Biscayne Boulevard, Downtown, Tel. (305) 379 51 19, Touren täglich von 11-19 Uhr zur vollen Stunde [Infos]

Sightseeing Cruise II

Zweistündige Rundfahrt mit einem modernen 2-Mast-Schoner, der einem alten Handelsschiff aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden wurde. Die Tour führt durch die Biscayne Bay bis zum Vizcaya Museum in Coconut Grove. Neben den Tagestouren werden auch einstündige Abendfahrten und am Wochenende auch nachts angeboten, bei denen besonders die Skyline beeindruckt.
Heritage of Miami, Bayside Marketplace, 401 Biscayne Boulevard, Downtown, Touren täglich (außer im Juni, Juli und August) zu verschiedenen Zeiten, am Wochenende auch abends [Infos]

Miami Seaquarium

Das riesige Korallenriffaquarium und die großen Bassins mit Haien, Killerwalen und Alligatoren sind touristisches Pflichtprogramm – entsprechend ist der Besucherandrang. Wenn man schon mal dort ist, sollte man eine der Shows mit Flippers Nachfolgern und anderen Meerestieren auf jeden Fall mitnehmen.
4400 Rickenbacker Causeway, Virginia Key, täglich 9.30 bis 18 Uhr, letzte Showstaffel um 14.30 Uhr [Infos]

Virginia Key Beach Park

Der großflächige Park auf der Insel Virginia Key in der Biscayne Bay südlich von South Beach wurde nach neunjähriger Restaurierung Anfang 2008 wieder eröffnet. Der 33 Hektar große Park mit idyllischen Stränden und tropischer Vegetation gilt als eine der schönsten Freizeitoasen Miamis - lässt sich gut mit dem Besuch im nahegelegenen Miami Seaquarium verbinden.

Versace Villa

Nachdem der italienische Modezar Gianni Versace im Juli 1997 auf den Treppen vor seiner Villa von einem Stricher erschossen wurde, ist das Anwesen am Ocean Drive 1116 zur Touristenattraktion avanciert. Auch wenn es nicht wirklich was zu sehen gibt: Die Villa liegt in der Nähe des schwulen Strandes, also praktisch auf dem täglichen Weg.


© visitflorida.com

EVERGLADES

Eine Autostunde westlich und man ist in den Sümpfen der Everglades, dem größten Feuchtgebiet Nordamerikas. Der [Nationalpark] ist einer der größten in den USA. Wer mit dem Auto reinfährt, zahlt eine Parkgebühr, die für 1 Woche gilt.
Ganz wichtig: Für Sonnenschutz und vor allem reichlich Schutz gegen Stechmücken sorgen – sonst wird die Tour zum Horrortrip!

Everglades Safari Park

45 Kilometer von Miami Downtown entfernt, in westlicher Richtung auf dem Highway 41, geführte Touren, Alligator-Shows und Fahrten mit dem Propellerboot, täglich geöffnet von 9-17 Uhr, Tel. (305) 226 69 23 [Infos]

Everglades Alligator Farm

Rund 50 Kilometer südwestlich von Miami, geführte Touren, Alligator-Shows und Fahrten mit dem Propellerboot, täglich geöffnet von 9-18 Uhr, Tel. (305) 247 26 28 [Infos]












Druckversion
footer