GaysOnTour
gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
German FlagEnglish Flag
Header leftHeader centerHeader right
 

Allgemein Bild Fullbanner b

 [Hotels]    [Bars & Cafés]    [Dancing]    [Restaurants]    [Shopping]   
 [Saunen & Fitness]    [Erotik & Sexshops]    [Outdoor & Service]   

Barcelona__Gay Infos


[TOURIST-INFOS_Barcelona] [WETTER]


_GAY-PROFIL

Barcelona hat neben Madrid die größte und attraktivste Gayszene Spaniens, aber in punkto Freizeitwert mit den Stränden vor der Haustür eindeutig die Nase vorn. Im Vergleich zu Madrid geht es in der Hauptstadt Kataloniens auch trendiger und schicker zu. Barcelona gilt nicht von ungefähr als die Stadt der Designer und Kreativen.

Homosexuell zu sein ist heute nichts Besonderes mehr in Barcelona. Schwule und Lesben sind überall präsent und mischen mit, die Atmosphäre ist allgemein entspannt und liberal. Das zeigt sich nicht nur beim jährlichen Gay Pride Ende Juni, wenn die Bevölkerung ausgelassen mitfeiert.
Schwule und Lesben kapseln sich nicht im "Ghetto" ab, selbst im Gay-Viertel herrscht eine ausgesprochen offene Atmosphäre. Hier überschneiden sich die Szenen aus Homos und Heteros weit mehr als etwa in Madrid. Das kann man besonders an der Partyszene beobachten, die seit Jahren international hoch im Kurs steht. Hätte der Begriff "gayfriendly" ein Zuhause, dann könnte eines davon Barcelona sein!

Die recht hohe Akzeptanz gegenüber Schwulen und Lesben ist nicht zuletzt einer erfolgreichen Gay-Bewegung zu verdanken. Man kann sogar sagen, Barcelona bzw. Katalonien sind die Wiege der Bewegung in Spanien. 1970, noch unter Diktator Franco (gest. 1975), entstand hier im Untergrund die erste Homogruppe des Landes, 1977 fand die erste Gay Pride-Demo statt und weiter südlich in Sitges eröffnete 1980 die erste Gay-Disco Spaniens.
Auch bei der rechtlichen Gleichstellung von Homopaaren waren die Katalanen Pioniere. Bereits 1998 führte das Parlament von Katalonien die eingetragene Partnerschaft ein, sieben Jahre bevor dann offiziell die Ehe für Schwule und Lesben in ganz Spanien gültig wurde.
Und zu guter Letzt trat die Regierung Kataloniens 2007 dem Welt-Lobbyverband International Lesbian and Gay Association (ILGA) bei - als erste Regierung überhaupt!
Diese und viele andere Beispiele zeigen, dass die offizielle Integration von Schwulen und Lesben in Katalonien weit vorangeschritten ist.


_GAYSZENE & HOT SPOTS

Die Gayszene ist breit gefächert und bietet Treffpunkte für alle Vorlieben und Altersstufen. Fetischfans kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Bären, Homos und ihre Girlfriends, der Normalo-Gay oder der hippe, modeaffine Jungschwule. Es herrscht eine große Freizügigkeit, Erotikparties sind ebenso an der Tagesordnung wie Pornos und große Darkrooms in Bars und Clubs zum Inventar gehören.

Die Locations der Szene - von Bars, Cafés und Clubs über Hotels, Restaurants und Shops bis zu Saunen und Sexshops - konzentrieren sich vor allem im Distrikt EIXAMPLE [ei:schamm:plä], der in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts als Stadterweiterung nördlich der Altstadt entstand. Auf dem Stadtplan ist er sofort wegen seines schachbrettartigen Grundrisses zu erkennen.

Das eigentliche Gay-Viertel, nicht nur im Volksmund auch Gaixample genannt, erstreckt sich im linken Teil des Eixample grob innerhalb des Straßenrechtecks aus Gran Via de les Corts Catalanes, Rambla de Catalunya, Carrer del Comte d'Urgell und der Carrer de València sowie den angrenzenden Straßen. Zentrale Metrostationen sind Universitat (Linie 1+2) und Urgell (Linie 1).
Alle Locations sind bequem zu Fuß erreichbar. Zur Orientierung: Jeder Straßenblock im Eixample hat exakt eine Frontlänge von 133 Metern.

Einige Gay Locations findet man auch in anderen Stadtteilen, vor allem aber in der CIUTAT VELLA, der historischen Altstadt links und rechts von Barcelonas weltberühmter Flaniermeile La Rambla.
Die verwinkelte Altstadt aus dem Mittelalter mit ihren engen Gassen versprüht eine ganz andere Atmosphäre. In den letzten Jahren wurden weite Teile aufgemotzt und renoviert, was vor allem eine zahlungskräftige urbane Mittelschicht anlockte - darunter auch viele Gays. Besonders das Viertel El Born zwischen den Metrostationen Jaume I und Barceloneta (beide Linie 4) ist auf dem besten Weg, zur schicken Gay-Area mit exklusiven Geschäften, Restaurants und hippen Bars zu werden.

Barcelona verfügt über rund fünf Kilometer Sandstrände, die sogar mit der Metro erreichbar sind. Gays sind zwar überall präsent, bevorzugen aber besonders zwei Strände: Zum einen den Platja Sant Sebastià hinter der Marina am Seilbahnturm Torre de Sant Sebastià, zum anderen den Platja Mar Bella im Stadtteil Poblenou, wo im Sommer öfters Open-air-Partys stattfinden. An beiden Stränden ist Nacktbaden möglich.
Wer gerne outdoor cruist, dem seien die Plaça de Catalunya sowie der Parc Montjuic empfohlen. Letzterer ist sehr populär und tagsüber wie abends gut frequentiert.
[s.a. OUTDOOR & SERVICE]


_SIGHTSEEING

Es gibt keine allgemeinen Sightseeing-Touren speziell für Schwule und Lesben, wohl aber eine sehr empfehlenswerte Stadtführung zur schwullesbischen Geschichte der Stadt, einigen berühmten Schriftstellern und Künstlern sowie der modernen Homobewegung. Die Gay-Tour von Conèixer Barcelona führt rund zwei Stunden zu Fuß durch die Altstadt. Die von Marga Arnedo und ihrer Partnerin betriebene Agentur ist auf thematische Führungen aller Art spezialisiert (u.a. zur Geschichte, Kunst, Architektur und Gastronomie) und bietet diese Tour exklusiv an. [s.a. OUTDOOR & SERVIVE]





_GUT ZU WISSEN


Wie für Spanien typisch beginnt auch in Barcelona das Nachtleben sehr spät. Frühestens ab 21 Uhr geht man ins Restaurant. Von Tagescafés abgesehen, herrscht in den Bars meist erst um Mitternacht Hochbetrieb und Danceclubs sollte man nicht vor 2 oder gar 3 Uhr morgens aufsuchen. Die Masse der Nachtschwärmer gleicht einer Karawane, die einen angesagten Treff nach dem anderen für kurze Zeit brechend voll werden lässt.

Generell gelten die Ausgehviertel für Gays als recht sicher. Vor allem im Sommer ist nachts viel los auf den Straßen. Beim Cruisen sollte man die üblichen [Sicherheitsregeln] beherzigen.
Wird man dennoch Opfer einer Attacke oder eines Überfalls, sollte man sich jeden Fall an die Stadtpolizei Guàrdia Urbana unter der allgemeinen Notrufnummer 092 wenden, denn die Bekämpfung antihomosexueller Gewalt ist ein offizielles Anliegen. Touristen können aber auch eine Spezialeinheit der Polizei mit mehrsprachigen Beamten kontaktieren - Dienststelle: La Rambla 43, Tel. 932 562 430 (rund um die Uhr), Metrostation Liceu (Linie 3).
Wer auf Nummer sicher gehen will, beschränkt sich bei der Suche nach sexuellen Abenteuern auf Sexshops oder Erotikpartys sowie Darkrooms ("cuarto oscuro").


_GAY-INFORMATIONEN

Adressen von Szenelocations, Veranstaltungstermine und Stadtpläne liefert Barcelonas führendes Gay-Magazin [NOIS], das monatlich auf Spanisch erscheint und kostenlos in der Szene ausliegt. Auf der Homepage des Magazins gibt es die aktuelle Ausgabe als PDF zum downloaden.
Eine weitere kostenlose Monatszeitschrift mit Adressen und Terminkalender ist [Gay Barcelona].

In unregelmäßigen Abständen erscheint der GUÍA Turística Gay als Sonderausgabe des Magazins NOIS. Er enthält Kurzinfos (Spanisch, Katalanisch, Englisch und Französisch) zu Bars, Clubs, Restaurants, Shops und Saunen. Neben Barcelona deckt der Guide auch Sitges, die Costa Brava und Ibiza mit ab. [Download_Teil 1] [Download_Teil 2]

Eine Gay-Citymap für Barcelona (inkl. Sitges) wird zweimal im Jahr von Urbanloop herausgegeben. Die Map im Pocketformat gibt es gratis in Gay-Locations beider Städte.

Aktuelle Ausgeh- und Partytipps erfährt man auch bei ENS ENTENEM, dem schwulen Radioprogramm auf Cool FM. Das Programm läuft samstags und sonntags von 21-23 Uhr auf der Frequenz 92.3 [Infos + Audiostream]

Das städtische Tourismusbüro BarcelonaTurisme bemüht sich ebenfalls um Gay-Touristen. Regelmäßig erscheint eine aktualisierte Ausgabe des LGBT Tourist Guide auf Englisch, Katalanisch und Spanisch. Die knapp 70 Seiten starke Broschüre (s. Foto) enthält Tourist-Infos aus schwullesbischer Sicht und eine Auswahl an Adressen zu Shopping, Restaurants, Bars und Danceclubs. Sie ist gratis an den [Info-Points] für Touristen erhältlich.

Einen Gay-Guide für ganz Katalonien - mit den Schwerpunkten Barcelona und Sitges - hat auch das Tourismusbüro CatalunyaTurisme herausgegeben. Die Hochglanzbroschüre (94 Seiten) enthält neben Tourist-Infos die relevanten Szeneadressen für ganz Katalonien sowie einen kurzen Abriss zur Geschichte der Homobewegung. Den aufwändig produzierten (aber wegen seines überlangen Hochformats etwas unhandlichen) Guide LGBT Tourism gibt es in ausgewählten Tourist-Infocentern oder als PDF zum Download in den Sprachen Spanisch, Katalanisch und Englisch. [CatalunyaTurisme]
Darüber hinaus bietet das Tourismusbüro - analog zum Gay-Guide - eine eigene Webseite für Schwule und Lesben in Katalonien an (Spanisch, Katalanisch, Französisch und Englisch). [Catalunya LGBT]

Ausschließlich online kann man sich auf den Webseiten von [Guia Gay Barcelona] und [BCN Pinkpoint] informieren. Auf beiden Portalen gibt es Broschüren mit Infotexten und Szeneadressen (Spanisch) zum Downloaden sowie Infos für Touristen auf Katalanisch, Spanisch, Englisch und Italienisch.
Des weiteren ist [GayBarcelona] zu empfehlen, wo man auf Spanisch oder Englisch Sightseeing-Tipps und nach Branchen sortierte Szeneadressen findet. Die englischsprachige Seite [GayBarcelona4U] listet vor allem Adressen.
Über Aktivitäten und Events der Bärenszene informiert schließlich die Homepage von [Bearcelona].

Infos speziell für Lesben gibt es beim Portal [LesbianSpain] (Spanisch und Englisch) sowie auf der Webseite von [BarceDona]. Events und Partytipps erfährt Frau auf den Seiten [Nextownladys] und [LesFatales].


[GAY INFOS_Spanien]


_GAY-EVENTS

Sorry, zur Zeit liegen uns keine Infos zu größeren Events in BARCELONA vor!













Druckversion
footer