GaysOnTour


German FlagEnglish Flag
Header leftHeader centerHeader right
 




Touristinfos__Garden Route

[Letzte Aktualisierung: 22. August 2012]


[HOTELS_Garden Route] [WETTER_Garden Route/Knysna] [GAY INFOS_Südafrika]



Sie planen eine Reise nach Südafrika mit einer Tour entlang der GARDEN ROUTE? Dann unterbreitet Ihnen Gaysontour gerne ein unverbindliches Angebot. Nutzen Sie hierzu unser Online-Formular. [Reiseanfrage]


_LANDKARTE



[Größere Kartenansicht - teilweise mit Street View]


_ALLGEMEINE INFOS [© alle Fotos: South African Tourism]

Der mehrere Hundert Kilometer lange Küstenstreifen am Indischen Ozean ist neben Kapstadt eine der touristischen Hauptregionen des Landes. Eine mehrtägige Tour entlang der berühmten GARDEN ROUTE gehört zu den Höhepunkten jeder Südafrikareise. Für Urlauber, die mit der Region um Kapstadt beginnen, liegt die Garden Route sozusagen "auf dem Weg".
Atemberaubende Landschaften, endlose Sandstrände, malerisch gelegene Ortschaften, einzigartige Nationalparks und Naturreservate sowie ein ganzjährig angenehmes Klima ziehen jedes Jahr Millionen Touristen an.

Die Angebote für Touristen sind überwältigend und lassen sowohl Badeurlauber und Wassersportler als auch Naturliebhaber und Wanderfreunde voll auf ihre Kosten kommen. Für Touren zur Walbeobachtung oder Tauchabenteuer mit dem Weißen Hai ist die Garden Route ebenso bekannt wie für Adrenalin-Kicks beim höchsten Bungee Jumping der Welt.
Die Infrastruktur ist ausgezeichnet, das gastronomische Angebot vielfältig und meist auf hohem Niveau. Touristen steht eine große Auswahl an Hotels und Gästehäusern zur Verfügung - von Standard bis Luxus, direkt am Strand oder in freier Natur.

Reisen entlang der Garden Route gilt als ziemlich sicher, Wanderungen und andere Outdooraktivitäten kann man überall entspannt genießen - was auch für Gay-Paare gilt. Übliche Sicherheitsregeln sollten aber beachtet werden.
[Sicherheitstipps_Südafrika]


_LAGE & HINKOMMEN

Die Garden Route erstreckt sich als rund 300 Km langer und 20 Km breiter Küstenstreifen von der Provinz Westkap bis in die Nachbarprovinz Ostkap entlang der Nationalstraße N2, die von Kapstadt nach Port Elizabeth führt.
Da es sich bei der Garden Route eher um eine touristische als geografische Region handelt, gibt es unterschiedliche Sichtweisen darüber, wo sie beginnt bzw. endet. Allgemein kann man sagen: Kommt man von Kapstadt im Westen, fängt sie bei Mossel Bay an, startet man von Port Elizabeth im Osten, beginnt sie bei Jeffrey's Bay.
Die Entfernung von Kapstadt nach Mossel Bay beträgt rund 390 Km, von Port Elizabeth nach Jeffrey's Bay rund 80 Km. Als Herz der Garden Route gilt die Lagunenstadt Knysna, die von Kapstadt rund 490 Km und von Port Elizabeth rund 260 Km entfernt ist.

Mit dem Flughafen in George ist die Region auch per Flugzeug von Kapstadt, Durban, Johannesburg und weiteren Städten in Südafrika zu erreichen. [Infos]

Eine Alternative zur Anfahrt von Kapstadt über die N2 ist die Route 62. Die landschaftlich reizvolle Panoramastrecke führt durch die Cape Winelands nach Robertson, dann durch die weiten Ebenen der Halbwüstensteppe Kleine Karoo bis Oudtshoorn, bekannt für ihre Straußenfarmen, und weiter nach George.


_KLIMA & REISEZEIT

Die Garden Route hat ihren Namen aus gutem Grund. Der warme Indische Ozean und die schützende Bergkette im Hinterland schaffen klimatische Verhältnisse, die eine üppige Vegetation hervorbringen.
Es herrscht ein mediterranes Klima mit saisonal hohen Niederschlägen und ganzjährig angenehmen Temperaturen. Es überwiegt die typische, buschartige Fynbos-Vegetation, die es weltweit nur hier gibt, mancherorts findet man subtropische Vegetation und Reste einheimischer Urwälder.
Die Wintermonate Juni-September sind etwas kühler und regenarm, die Sommermonate November-April sind warm bis heiß, aber auch mit häufigen Niederschlägen recht feucht. Die Garden Route kann man ganzjährig bereisen. Hochsaison herrscht im Sommer, in der winterlichen Nebensaison geht es recht ruhig zu. Wer den Höhepunkt der blühenden Vegetation erleben möchte, der die Region ihren Namen verdankt, sollte den südafrikanischen Hochsommer bevorzugen.
Das Hinterland jenseits der Küstenberge ist trockener und in den Sommermonaten auch heisser. Hier ist die Vegetation karg bis steppenartig.


_ATTRAKTIONEN & HOT SPOTS

MOSSEL BAY Das Küstenstädtchen im Westen der Garden Route bietet traumhafte, gesicherte Sandstrände, gute Bedingungen für Surfer, exzellente Seafood-Restaurants, vielfältige Möglichkeiten für Wanderungen und Outdooraktivitäten - und 300 Sonnentage im Jahr. Die jahrhundertealte Geschichte des Orts wird an zahlreichen historischen Gebäuden und einigen sehenswerten Museen sichtbar. Wer Adrenalin braucht, bekommt hier die Gelegenheit zum Hai-Käfigtauchen.
[Touristinfos] (auch mit deutschsprachiger Version)

GEORGE Die 130.000 Einwohner zählende Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum der Region und mit zehn Plätzen der Spitzenklasse besonders beliebt bei Golfurlaubern. Absolut empfehlenswert: eine Fahrt mit dem historischen Dampfzug Outeniqua Choo Tjoe direkt am Meer entlang nach Mossel Bay. [Touristinfos]

WILDERNESS 16 Km östlich von George liegt der beliebte Badeort mit ausladendem Sandstrand, subtropischer Vegetation und einer malerischen Landschaft aus Seen und Lagunen. Hier lohnt ein Abstecher in den Wilderness Nationalpark (Infos s. unten), wo man hervorragend wandern und Kanufahren kann. [Touristinfos]

KNYSNA Die rund 40.000 Einwohner zählende Kleinstadt, 65 km östlich von George, liegt an einer großen Lagune und gilt als der reizvollste Ort der Garden Route. Zahlreiche Touristen sehen das auch so und wählen Knysna als Ausgangspunkt zur Erkundung der Region. Während am Indischen Ozean traumhafte Strände locken, eignet sich die Lagune und ihre Umgebung bestens für Kanufahrten, Wanderungen und viele andere Outdooraktivitäten. Berühmt ist der Ort für seine Austernzuchten, was jährlich im Juli mit dem [Oyster Festival] gefeiert wird. [Touristinfos]

Für Gay Traveler ist Knysna auch interessant, da hier überdurchschnittlich viele Gays leben, die dem Ort ein einzigartiges kosmopolitisches Flair verleihen. Hier findet Ende April das jährliche Gay-Festival [Pink Loerie] statt, das mit Tausenden von Teilnehmern zu den größten Gay-Events Südafrikas zählt.

PLETTENBERG BAY Der Ort rund 30 Km östlich von Knysna zählt zu den beliebtesten Badeorten mit kilometerlangen Sandstränden, von denen einige wie der von Keurboom so gut wie unberührt sind. In "Plett", wie die Einwohner auch sagen, kann man eine Robbenkolonie live erleben und recht gut Wale von Land aus beobachten. Die Umgebung lädt mit mehreren Naturreservaten zum Wandern, Mountainbiking und Kanufahren ein, es gibt mehrere Golfplätze und rund 44 Km weiter östlich steht die Bloukrans Bridge, wo man das höchste Bungee Jumping (216 m) der Welt wagen kann. [Touristinfos]

TSITSIKAMMA In den Tsitsikamma-Bergen, die östlich von Plettenberg Bay bereits in der Provinz Ostkap liegen, findet man einige der letzten Urwälder Südafrikas, die teilweise bis ans Meer reichen. Es gibt zahlreiche Wanderrouten durch die Wälder, außerdem lohnt ein Besuch im Tsitsikamma Nationalpark (Infos s. unten), zu dem u.a. ein schmaler, rund 80 km langer Küstenstreifen gehört.

ST. FRANCIS BAY & JEFFREY'S BAY Beide Küstenorte liegen rund 30 Km voneinander entfernt und markieren den Zugang zur Garden Route in der Provinz Ostkap. Urlauber finden kilometerlange, fast menschenleere Strände und sehr gute Bedingungen für Surfing vor. Besonders Jeffrey's Bay gilt international als Hot Spot für Surfer. [Touristinfos]


_INFOS_ONLINE

Deutschsprachige Infos gibt es unter [Kapstadt.de], in Englisch für den in der Provinz WESTKAP gelegenen Teil der Garden Route auf der Webseite des Tourismusbüros [Tourism Cape Town & Western Cape] sowie auf den Webseiten der Tourismusbüros einzelner Ortschaften (siehe Attraktionen & Hot Spots).

Infos zu den Nationalparks an der Garden Route findet man auf der Webseite der [South African National Parks]. Hinweis: Die drei Nationalparks von Wilderness, Knysna und Tsitsikamma werden als Teilparks des GARDEN ROUTE NATIONAL PARK geführt.














Druckversion
footer