GaysOnTour
gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
German FlagEnglish Flag
Header leftHeader centerHeader right
 




Spanien__Gay Check-up

[Letzte Aktualisierung: 1. Oktober 2012]




▼ Gay Profil ▼ Hot Spots ▼ Info & Medien

[TOURIST-INFOS_Spanien] [HOTELS_Spanien]


GAY PROFIL

Gesellschaftliches Klima
Kein anderes Land Westeuropas hat in so kurzer Zeit einen so rasanten Wandel erlebt wie Spanien. Als mit dem Tod von Diktator Franco Ende 1975 der Übergang zur Demokratie stattfand, war es so, als hätte man plötzlich ein Überdruckventil geöffnet. In allen Bereichen der Gesellschaft herrschte eine beispiellose Aufbruchstimmung, die das Land von Grund auf modernisierte. Heute gehört das einst erzkatholisch-konservative Spanien in vielen Bereichen zu den liberalsten und fortschrittlichsten Ländern der Welt.

Am Aufbruch in die Moderne hatten Schwule von Beginn an - besonders in Kultur und Kunst - einen nicht unerheblichen Anteil. Und: Sie haben auch besonders davon profitiert! Homosexuelle genießen heute Freiheiten und Freiräume, die noch vor 30 Jahren undenkbar waren. Nicht nur in Metropolen wie Madrid oder Barcelona gehören Schwule zum Alltagsbild auf den Straßen, sondern auch in den Touristenzentren an der Mittelmeerküste oder auf Gran Canaria und selbst in der tiefsten Provinz findet man heutzutage offen schwules Leben. Ebenso sind Schwule bei vielen der traditionellen Feste, vom Karneval bis zum Flamencofestival, inzwischen ganz selbstverständlich mit von der Partie.
Die Dynamik der Entwicklung wird am Beispiel der Einführung der Homoehe deutlich. Während andere Länder in Europa viele Jahre diskutierten, um am Ende doch nur Partnerschaften zuzulassen, die der Ehe nicht gleichgestellt sind, zog eine von der Sozialistischen Partei geführte Regierung das komplette Eherecht für Homosexuelle in nur zwei Jahren durch (Gesetz trat 2005 in Kraft). Und die Bevölkerung ist mehrheitlich damit einverstanden. Bei der Parlamentswahl im März 2008 versuchten die Konservativen gemeinsam mit der Katholischen Kirche Front gegen die Homoehe zu machen - und erlitten eine Abfuhr!
2008 wurde schließlich ein Gesetz verabschiedet, das Homosexuellen, die unter der Dikatutur Francos verfolgt und inhaftiert wurden, eine Entschädigung zuspricht.
Spanien ist zwar immer noch ein stark katholisch geprägtes Land, aber der Einfluss der Amtskirche schwindet mehr und mehr. Nicht nur die Auseinandersetzung um die Homoehe hat deutlich gemacht, dass die Mehrheit der Spanier individuelle Freiheiten mehr schätzt als die rückständigen Normen der katholischen Kirche.

Rechtliche Situation
Das Schutzalter für sexuelle Handlungen liegt für alle bei 16 Jahren. Homosexuelle Partnerschaften sind seit 2005 dem Eherecht gleichgestellt.

Sicherheit
Von der gewöhnlichen Kleinkriminalität mal abgesehen, gilt Spanien als sicheres Land für Homosexuelle. Wegen der wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus legt die Polizei in den Urlaubsorten besonderes Augenmerk auf die öffentliche Sicherheit. Als Schwuler kann man sich fast überall frei und ungestört bewegen.
[Sicherheitstipps aus schwuler Sicht]

Gay Community
In den letzten 10 Jahren hat sich in den Städten und bestimmten Urlaubsdomizilen die Zahl der schwulen Kneipen, Saunen, Cafés, Shops und Dienstleistungen rasant vervielfacht. Auch die Zahl der schwulen Hotels und Gästehäuser ist im ganzen Land gestiegen. In den Metropolen Madrid und Barcelona ist die Vielfalt der Szene unüberschaubar geworden. Selbst in Kleinstädten findet man schwule Bars und Cafés.
In den großstädtischen Szenen und touristischen Hot Spots herrscht eine relativ große Freizügigkeit, dort findet man auch Bars und Clubs mit Darkrooms. In weniger großen Städten fällt allerdings auf, dass sich einheimische Schwule in der Öffentlichkeit oftmals diskreter verhalten, als es die sprichwörtliche spanische Leidenschaft vermuten lässt. Erst im Darkroom einer Bar oder in den eigenen vier Wänden lassen sie alle Hemmungen fallen. Nicht selten sind sie auch mit der besten "Freundin" unterwegs, bevor sie spät nachts alleine in der Darkroombar verschwinden. Typisch für Spanien ist, dass man erst spät abends in die Szene geht. Danceclubs füllen sich meist erst weit nach Mitternacht.
Da sich Touristen in der Regel in den Großstädten oder Touristenzentren am Mittelmeer bzw. auf den Inseln aufhalten, steht einem rundum "schwulen" Aufenthalt nichts im Wege.




HOT SPOTS
© Jörg Argelander

MADRID
Die Szene der Hauptstadt ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Allein die Zahl der Bars, Danceclubs und Saunen ist auf über 50 Adressen gestiegen, hinzu kommen etliche Hotels, Cafés und Restaurants. In letzter Zeit wird Madrid immer attraktiver für die Fetischszene. Shopping macht hier richtig Spaß, da sich viele kleine Läden auf die Bedürfnisse der Schwulen eingestellt haben.
Verschiedene Bars und Clubs verteilen sich im Zentrum, das Gros der Szene konzentriert sich jedoch im Altstadtviertel rund um die Plaza Chueca, wo sehr viele Schwule wohnen. Spät abends ist es hier so cruisy wie auf dem Rummel. Während die Saunen vor allem spätnachmittags belebt sind, geht das Nachtleben in den Bars meist erst um Mitternacht und in den Discocs ab 3 Uhr morgens richtig los. Highlight im Jahreskalender ist die Parade zum Gay Pride Anfang Juli, die mit über 1 Million Teilnehmern zu den imposantesten der Welt zählt.
[GAY GUIDE_Madrid] [HOTELS_Madrid]

BARCELONA
Die pulsierende Hauptstadt Kataloniens versteht sich seit jeher als ebenbürtige Rivalin Madrids. Nicht nur, dass man hier mit Vorliebe Katalanisch spricht (für Touristen spricht man Englisch oder Spanisch), man setzt sich auch in vielen anderen Bereichen von Spaniens Hauptstadt ab. Dabei macht allein die Lage am Mittelmeer Barcelona schon einzigartig.
Barcelona ist wohlhabender, schicker und weniger tough als Madrid und hat einen internationalen Ruf als Partymekka. Die Gay-Szene ist selbstbewusst, mischt sich aber auch mit anderen Szenen. Die meisten Bars, Clubs und sonstigen Treffs findet man im zentralen Stadtbezirk Eixample.
Anfang 2008 rückten beide Rivalinnen übrigens näher zusammen: Mit dem Hochgeschwindigkeitszug AVE ist man zwischen Madrid und Barcelona nur noch 2 Stunden und 40 Minuten unterwegs.
[GAY GUIDE_Barcelona] [HOTELS_Barcelona]

SITGES
Der bekannte Badeort am Mittelmeer liegt nur eine halbe Stunde Zugfahrt südlich von Barcelona. Hier haben sich viele Künstler und gutsituierte Schwule niedergelassen. Zum Glück fiel hier die historische Altstadt nicht dem touristischen Bauwahn zum Opfer, so dass Sitges einer der wenigen idyllischen Badeorte an der sonst verbauten Küste geblieben ist. Der schwule Stadtstrand - der in der Sommersaison zum Laufsteg für Bodywear und Bademoden wird - liegt nur wenige Gehminuten entfernt von den zahlreichen Bars, Clubs, Restaurants und Hotels für die schwulen Urlauber. In der Nebensaison von Oktober bis März geht es hier eher gemütlich zu, im Sommer fallen neben ausländischen Touristen vor allem am Wochenende die Homos aus dem nahegelegenen Barcelona ein. Höhepunkt im Jahreskalender ist der Karneval im Februar, der hier seit über 100 Jahren gefeiert wird.
[GAY GUIDE_Sitges] [HOTELS_Sitges]


© Jürgen Bieniek

GRAN CANARIA
Die drittgrößte Kanareninsel gilt als das schwulste Urlausbdomizil Europas. Die Szene ist voll und ganz auf den Tourismus ausgelegt und konzentriert sich in den Urlaubsorten Playa del Inglés und Maspalomas im Süden Gran Canarias. Legendär ist das Einkaufszentrum Yumbo-Center mit Dutzenden von Bars und Clubs. Einmalig auf der Welt sind das riesige, mit Büschen bewachsene Dünenareal, das rege zum Cruisen genutzt wird, und der schwule Strand von Maspalomas.
Während man im Yumbo-Center fast nur Touristen aus Spanien und ganz Europa trifft, geht es in der Inselhauptstadt LAS PALMAS einheimischer zu. Die Großstadt hat einen schönen langen Sandstrand und eine überschaubare Szene aus Bars und Restaurants.
Auf Gran Canaria herrscht ganzjährig Saison, schwule Touristen bevorzugen vor allem die Herbst- und Wintermonate. Höhepunkte im Jahreskalender sind der Karneval im Februar mit der Wahl der "Miss Drag Queen" und der Pride Maspalomas im Mai mit Parade und großer Show im Yumbo-Center. Zum Gay Pride 2008 kamen erstmals über 100.000 Besucher. [GAY GUIDE_Gran Canaria] [HOTELS_Gran Canaria]


TENERIFFA
Die größte Kanareninsel steht absolut im Windschatten Gran Canarias, aber auch hier kann man seinen "schwulen" Urlaub verbringen. Die Szene verteilt sich auf mehrere Orte, hauptsächlich in Puerto de la Cruz im grünen Norden der Insel, in der Hauptstadt Santa Cruz und im Touristenort Playa de las Americas im Süden der Insel.

IBIZA
Der Ruf der Baleareninsel als internationales Partymekka hat in den letzten Jahren unter überzogenen Preisen in den Clubs und Berichten über ausufernden Drogenkonsum gelitten. Dessen ungeachtet ist Ibiza ein beliebtes Urlaubsziel für Schwule geblieben. Neben dem gay beach Es Cavallet und den Dünen abseits vom Massentrubel sind die Bars in der pittoresken Altstadt von Ibiza-Stadt Treffpunkte schwuler Touristen. [HOTELS_Ibiza]

Eine nennenswerte schwule Infrastruktur gibt es im Badeort BENIDORM an der Costa Blanca, der wegen seines langen Sandstrandes und der Skyline aus Hotelhochhäusern am Meer bekannt ist. Ein weiterer Hot Spot im Sommer ist TORREMOLINOS nahe Málaga an der Costa del Sol. VALENCIA als drittgrößte Stadt Spaniens hatte lange Zeit szenemäßig wenig für Schwule zu bieten, holt aber seit einigen Jahren so schnell auf, dass man fast von einem Newcomer unter den Homo-Metropolen sprechen kann. Nicht zuletzt lockt SEVILLA im Süden Spaniens als einzige Großstadt Andalusiens mit einer nennenswerten Schwulenszene.


INFO & MEDIEN

Seit Spaniens führendes schwules Kaufmagazin ZERO Anfang 2010 sein Erscheinen wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten einstellen musste, gibt es nur noch SHANGAY als landesweite Zeitschrift. Sie erscheint zweiwöchentlich und liegt kostenlos in allen Städten mit relevanter Szene aus. Der Zeitschrift liegt das Booklet Shanguide bei, das Szeneadressen (teilweise mit Stadtplänen) von zahlreichen Städten enthält.
Darüber hinaus gibt es in großen Städten wie Madrid oder Barcelona kostenlose Stadtmagazine, die monatlich erscheinen und über aktuelle Veranstaltungen und Adressen informieren.

Für Informationen online zu ganz Spanien ist das Portal [GayIberia] zu empfehlen. Hier findet man sortiert nach Städten sowohl allgemeine Infos und Tipps fürs Sightseeing als auch nach Branchen gegliederte Szeneadressen der wichtigsten Städte bzw. Reiseziele Spaniens, u.a. Barcelona, Madrid, Sitges, Ibiza und Gran Canaria (auf Spanisch und Englisch).
Informationen und Szeneadressen für Lesben gibt es beim Internetportal
[LesbianSpain], das die wichtigsten Städte abdeckt (auf Spanisch und Englisch).













Druckversion
footer