GaysOnTour


German FlagEnglish Flag
Header leftHeader centerHeader right
 




Touristinfos__Spanien





▼ Fakten ▼ Klima ▼ Sicherheit
▼ Landkarte ▼ Geld & Preise ▼ Reisen im Land
▼ Hinkommen ▼ Kommunikation ▼ Gut zu wissen
▼ Gesundheit ▼ Öffnungszeiten & Feiertage ▼ Adressen & Infos


[GAY INFOS_Spanien] [HOTELS_Spanien]



_FAKTEN


© Jürgen Bieniek

+++ Geografie: Spanien liegt auf der Iberischen Halbinsel im Südwesten Europas, natürliche Grenzen sind der Atlantik (Norden und Südwesten) und das Mittelmeer (Osten und Süden), Nachbarländer sind Frankreich und der Kleinstaat Andorra im Norden und Portugal im Westen, zu Spanien gehören die Balearen-Inseln (Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera) im Mittelmeer sowie die Kanarischen Inseln (Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, Gomera, Palma, El Hierro) vor der Westküste Afrikas, Ceuta und Melilla sind winzige spanische Enklaven in Nordafrika (Marokko), Gibraltar (Südspitze Europas) steht unter britischer Herrschaft, der höchste Berg ist der Pico del Teide auf Teneriffa (3.718 m), höchster Berg auf dem Festland der Mulhacén in der Sierra Nevada im Süden (3.481 m) +++ Fläche: 504.646 qkm, West-Ost-Ausdehnung (Festland) ca. 1.070 km, Nord-Süd ca. 870 km +++ Verwaltung: Zentralstaat mit 17 autonomen Regionen (Communidades), Hauptstadt ist Madrid +++ Politisches System: Parlamentarische Monarchie seit 1978, König Juan Carlos I (seit 1975) ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte, hat aber gemäß der Verfassung nur repräsentative Funktionen, Zweikammerparlament (Cortés), Spanien ist Mitglied der EU +++ Bevölkerung: 45,2 Mio. Einwohner (2007), in den letzten Jahren fand eine starke Immigration statt, die den Anteil der Nicht-Spanier auf 10% erhöhte, zahlreiche Immigranten aus Südamerika, Nordafrika und Osteuropa, Marokkaner, Rumänen und Ekuadorianer stellen die größten Gruppen, in den Touristengebieten leben dauerhaft zahlreiche Deutsche und Briten +++ Sprachen: Amtssprache ist Spanisch, in einzelnen autonomonen Regionen auch Baskisch (Baskenland), Katalanisch (Katalonien) und Galizisch, in Katalonien (Barcelona) wird aus politischen und kulturellen Gründen vielerorts nur Katalanisch gesprochen, mit Touristen wird auf Englisch kommuniziert, vor allem jüngere Spanier können Englisch, in vielen Touristengebieten ist auch Deutsch verbreitet +++ Religionen: 92% Katholiken, 0,5% Muslime, 0,3% Protestanten, Rest andere Religionen oder Konfessionslose

Die größten Städte: Madrid (3,16 Mio.), Barcelona (1,6 Mio.), Valencia (797.000), Sevilla (704.000), Zaragoza (647.000), Málaga (558.000), Murcia (410.000), Las Palmas de Gran Canaria (379.000), Palma de Mallorca (376.000)




_LANDKARTE



[Größere Kartenansicht - mit Street View]

_HINKOMMEN


© Harry Klein

Spanien gehört zu den Spitzenreitern im internationalen Tourismus. Abermillionen ausländischer Touristen strömen jährlich ins Land - die Mehrheit aus europäischen Ländern. Entsprechend zahlreich sind die Verbindungen im Linien- und Charterflugverkehr - vor allem in die Urlaubsregionen am Mittelmeer, auf die Balearen oder Kanarischen Inseln.

Mit dem Flieger
Der Flughafen von Madrid (MAD, Barajas, 13 km zum Zentrum) ist der wichtigste Flughafen des Landes und internationales Drehkreuz, vor allem für Flüge nach Mittel- und Südamerika.
Weitere wichtige Flughäfen sind: Barcelona (BCN, Del Prat, 18 km zum Zentrum), Valencia (VLC, Manises, 10 km), Alicante (ALC, Altet, 11 km), Málaga (AGB, 8 km vom Zentrum und 5 km von Torremolinos), Sevilla (SVQ, 12 km), außerdem Palma de Mallorca (PMI, Son San Juan, 9 km) auf den Balearen, Las Palmas auf Gran Canaria (LPA, 22 km vom Zentrum, auf halber Strecke zwischen Las Palmas und Playa del Inglés) und Tenerife-Sur (TFS, Reina Sofia, im Süden der Insel).

Von mehreren Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz fliegt Spaniens nationale Airline IBERIA täglich mehrmals nach Madrid und Barcelona sowie in andere Städte des Landes, ebenso SPANAIR.
Auch LUFTHANSA, AUSTRIAN AIRLINES und SWISS fliegen von ihren Heimatländern zu mehreren Zielen in Spanien.
Neben der Charterairline TUIFLY, die von mehreren deutschen Städten auf die Kanaren sowie zu den Urlaubszielen am Mittelmeer fliegt, startet AIR BERLIN von zahlreichen deutschen Flughäfen sowie von Wien und Zürich nach Spanien - entweder nonstop oder mit Zwischenstopp am Drehkreuz Palma de Mallorca. Des weiteren fliegen die österreichischen Airlines LAUDA AIR und NIKI von Wien (und anderen Städten) nach Málaga, Mallorca und Barcelona.

Spanien-Reisende können außerdem unter mehreren Günstigfliegern wählen - wie z.B. EASYJET (Berlin, Basel, Genf > mehrere spanische Städte), GERMANWINGS (Köln-Bonn, Stuttgart > mehrere Ziele in Spanien, u.a. Madrid, Barcelona, Valcencia) und CONDOR (von mehreren deutschen Städten sowie von Wien, Genf und Zürich).

Auf der Webseite des Verbands Spanischer Flughäfen [AENA] findet man für jeden Flughafen eine Liste der Airlines, die den Flughafen anfliegen (Airport auswählen, um zur Liste der Airlines inklusive Links zu gelangen).


© Jürgen Bieniek

Einreisebestimmungen
Deutsche und Österreicher als EU-Bürger sowie Schweizer benötigen zur Einreise nach Spanien lediglich ihren Personalausweis. Das gilt auch für die anderen EU-Länder außer Dänemark, Großbritannien, Irland und Rumänien, deren Bürger für einen Aufenthalt bis 90 Tage einen Reisepass benötigen. Als EU-Mitglied hat Spanien das sogenannte "Schengen-Abkommen" unterzeichnet, was den Wegfall aller Grenzkontrollen innerhalb der EU bedeutet. Das gilt sowohl für Flugreisen als auch für die Anreise mit dem Auto oder per Bahn.
Laut einer internationalen Vereinbarung wird angestrebt, dass bis spätestens 2010 alle Personen nur noch mit maschinenlesbaren Pässen einreisen sollen.

Handgepäck
Für alle Flüge von, nach und innerhalb Spaniens gelten neben den üblichen Verboten wie der Mitnahme von Waffen, waffentauglichen Objekten und Munition folgende Sicherheitsregeln fürs Handgepäck: Flüssigkeiten dürfen in Behältern bis maximal 100 ml (gilt auch für Tuben, Cremes und ähnliches) und nur in einem transparenten, verschließbaren Plastikbeutel mit einem Volumen von maximal 1 Liter mitgenommen werden. Flüssige Medikamente dürfen auch in größeren Mengen ins Handgepäck, sofern sie benötigt werden. Am besten ein ärztliches Attest mitführen. Flüssigkeiten wie Spirituosen oder Parfüm, die nach der Kontrolle im Duty-Free erworben werden, sind davon ausgenommen (das gilt nicht für Umsteigeflüge mit Zwischenstopp innerhalb der EU!). Die Mitnahme 1 Einwegfeuerzeugs ist erlaubt.
Eine Liste der verbotenen Gegenstände bei Flugreisen findet man auf der Internetseite der [Deutschen Bundespolizei].

Zollbestimmungen
Für die Mitnahme von Haustieren wie Hunde, Katzen und andere Kleintiere muss ein Tierpass zum Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung mitgeführt werden. Außerdem müssen die Tiere mit einer Tätowierung oder einem implantierten Mikrochip am Hals gekennzeichnet sein.


_GESUNDHEIT


© Jürgen Bieniek

Für Touristen und andere Reisende bestehen keine Impfvorschriften. Generell ist jedoch ein Impfschutz gegen Hepatitis A und B, Tetanus und Diphterie empfehlenswert.
Für Menschen mit HIV und Aids bestehen keine Einschränkungen bei der Einreise.
Allgemeine Gesundheitsrisiken bestehen beim Aufenthalt in Spanien nicht. Besonders von April bis Oktober besteht jedoch landesweit ein Übertragungsrisiko für Borreliose (Hirnhautreizung, Gelenkschmerzen), die durch Zecken übertragen wird. Besonders Wanderer und Touristen mit Outdoor-Aktivitäten sollten sich durch hautbedeckende Kleidung und Anti-Zecken-Mittel schützen.
In den Sommermonaten besteht außerdem ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Erreger der Leishmaniose anzustecken (kann schwere Hautgeschwüre auslösen). Die Übertragung erfolgt durch Stiche der Sandfliege. Die Erreger kommen vor allem in den Küstenregionen am Mittelmeer (Provinzen Alicante und Murcia), auf den Balearen und im Süden Spaniens vor. Wirksamen Schutz bieten Insekten abweisende Lotionen.

Die medizinische Versorgung ist überall in Spanien gut. Vor allem in den Touristenzentren gibt es auch deutschsprachige Arztpraxen oder Kliniken. Touristen aus EU-Staaten können sich bei plötzlicher Erkrankung oder Unfällen mit der Europäischen Krankenversicherungskarte behandeln lassen. Diese ist oft schon in der normalen Versicherten-Card integriert (s. EU-Symbol auf der Rückseite) oder man erhält sie von seiner Krankenkasse.
Die Karte deckt zwar nötige Behandlungskosten ab, nicht jedoch zahnärztliche Behandlungen oder Rücktransporte nach schweren Erkrankungen oder bei Unfällen. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte zusätzlich eine private Reisekrankenversicherung abschließen. Das gilt auch für alle Reisenden aus Nicht-EU-Ländern.
Tipp: Manche Kreditkartenverträge oder Mitgliedschaften in Automobilclubs beinhalten bereits eine solche Versicherung - also vorher Konditionen checken, bevor man zuviel bezahlt!

[Gesundheitstipps aus schwuler Sicht]


_KLIMA


Spanien ist eines der sonnenreichsten Länder Europas, trotzdem ist das Klima zwischen Norden und Süden, Atlantik und Mittelmeer sowie Festland und Inseln sehr verschieden und vielfältig. Klimatisch lässt sich das Land in folgende Zonen einteilen:

Atlantisches Klima eher feucht mit viel Regen im Winter, die Winter sind mild, die Sommer gemäßigt warm, Regionen: nördliche Atlantikküste mit Galizien, Asturien, Kantabrien, Baskenland und nördliches Navarra sowie Atlantikküste im Süden

© Jürgen Bieniek

Kontinentales Klima heiße, trockene Sommer und kalte Winter mit regelmäßigen Niederschlägen (im Norden auch Schneefälle), Regionen: zentrales Hochland in der Mitte des Landes, Madrid, Kastilien, südl. Navarra, La Rioja, Extremadura, Aragón, Kernland von Andalusien und das Hinterland von Murcia, Katalonien und Valencia
Mittelmeerklima Niederschläge vor allem im Frühjahr und Herbst, abnehmende Niederschläge von Norden (Katalonien) nach Süden (Andalusien), Sommer sind heiß-feucht bis heiß-trocken, Winter vor allem im Süden sehr mild, Regionen: Katalonien (Barcelona), Valencia, Murcia und Andalusien, auf den Balearen herrscht gemäßigtes Mittelmeerklima ohne Temperaturextreme im Sommer
Subtropisches Klima das ganze Jahr über milde Temperaturen ohne Extreme, einen richtigen Winter gibt es nicht, Niederschläge eher im Winter, Regionen: Kanarische Inseln

Die beste Reisezeit für das spanische Festland und die Balearen ist April bis Oktober, für Madrid Frühling und Herbst, da es im Hochsommer oft brütend heiß ist. Die Südküste Andalusiens (Costa del Sol) und die Kanaren haben ganzjährig Saison.

Die kältesten Monate sind Dezember bis Februar (jeweils 2°C), die wärmsten Monate Juni (27°C), Juli (31°C) und August (30°C), die Zahl der Regentage pro Monat schwankt zwischen 2 und 10, die meisten im Dezember und März (jeweils 10), die wenigsten im Juli und August (2-3). (landesweite Durchschnittswerte)

Aktuelles Wetter für Spanien und seine Regionen bei [wetteronline.de]


_GELD & PREISE


Zahlungsmittel in Spanien ist der Euro. Mit der EC-Maestro-Karte sowie den gängigen Kreditkarten kann man an allen Bank- und Geldautomaten Bargeld ziehen. Vor allem in Touristenzentren herrscht an Geldautomaten kein Mangel. Fremdwährungen kann man bei Banken und Wechselstuben tauschen, ebenso Reisechecks. Diesen Service bieten auch Hotels und Reisebüros in Touristenzentren an.
Mit gängigen Kreditkarten wie MASTERCARD, VISA, DINERS CLUB und AMERICAN EXPRESS kann man vielerorts in Hotels und Restaurants bezahlen.

Wechselkurse: 1 Euro (EUR) = 100 Cent
Banknoten gibt es für 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro
Münzen für 1 und 2 Euro sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents


1 Euro = 1,22 CHF 1 CHF = 0,82 Euro (Stand: 14. Mai 2014)

Für die wichtigsten Reisewährungen bietet GAYSONTOUR eine Umrechnungsfunktion mit Tabelle zum Ausdrucken für die Reise an [Währungsrechner]

Für Touristen aus der Schweiz ist Spanien als Urlaubsland immer noch ein wenig günstiger als für Deutsche oder Österreicher - der starke Schweizer Franken macht's möglich. Für Deutsche und Österreicher ist das Preisniveau in Spanien in etwa gleich mit dem zuhause. Vor allem aber das Nachtleben schlägt in Spanien mehr auf die Urlaubskasse. Zigaretten sind allerdings im westeuropäischen Vergleich immer noch recht günstig.

Alle Preise von Waren und Dienstleistungen sind inklusive der Mehrwertsteuer (I.V.A. Impuesto del Valor Añadido) ausgewiesen. Diese beträgt zur Zeit 16 Prozent. Reisende aus Nicht-EU-Ländern können die IVA für jede Ware ab einem Kaufbetrag von 90,15 Euro zurückerstattet bekommen (max. bis 3 Monate nach Kauf).
Hierzu muss man beim Kauf (vorher abchecken!) um ein Rechnungsformular von [Premier TAX Free] oder [Global Refund] bitten und die Rechnungen bei der Ausreise dem Zoll vorlegen. Mit dem Bescheid des Zolls holt man sich das Geld dann bei den Zweigstellen der Firmen am Flughafen ab (geht auch per Post und Überweisung aufs Konto). Hinweis: Für diese Prozedur extra Zeit einplanen!




_KOMMUNIKATION


Die internationale Vorwahl für Telefonate aus Deutschland, Österreich und anderen Ländern Europas nach Spanien ist 0034, bei Auslandsgesprächen in Spanien wird die internationale Vorwahl des betreffenden Landes gewählt, also nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041 (danach die Ortsvorwahl ohne die "0" am Anfang).
Wichtig: Bei Ortsgesprächen in Spanien muss man immer die Provinzvorwahl der Stadt mitwählen! Also: Bei Ortsgesprächen in Madrid zuerst die Provinzvorwahl "91" oder in Barcelona die "93" und dann die Rufnummer wählen.
Öffentliche Telefonzellen funktionieren mit Münzen oder Telefonkarten, die man in Tabakläden ("Tabacos") kaufen kann.

Die landesweite Notrufnummer aus dem Festnetz wie aus dem Mobilfunknetz lautet 112, die Polizei (Policia Nacional) erreicht man auch unter 091, den Rettungswagen (Ambulancia) unter 092, den ärztlichen Notdienst unter 061 und die Feuerwehr (Bomberos) unter 080.

In Spanien funktionieren gängige Mobiltelefone überall problemlos. Alle europäischen Anbieter haben Roaming-Verträge mit spanischen Mobilfunkgesellschaften. Auslandsgespräche innerhalb der EU werden nach einem einheitlichen EU-Tarif abgerechnet, der Mobiltelefonieren billiger gemacht hat.

Jedes bessere Hotel verfügt über Internetanschluss, je nach Standard auch in den Zimmern. Ansonsten gibt es in Großstädten und Touristenzentren Internetcafés und Lokale mit W-Lan.

Briefmarken gibt es auf Postämtern sowie in Tabakläden und an Zeitungskiosken. Luftpost innerhalb Europas ist rund 5 Tage unterwegs.


_ÖFFNUNGSZEITEN & FEIERTAGE


© Jürgen Bieniek

Öffnungszeiten
Geschäfte haben in der Regel Mo-Sa von 9-13 Uhr und 16.30-20 Uhr geöffnet, Kaufhäuser und Einkaufszentren öffnen durchgehend von 10-21 Uhr - je nach Region auch länger und an Sonntagen. In den Touristenzentren sind Geschäfte während der Saison in der Regel länger als 22 Uhr und auch sonntags geöffnet.
Die meisten Geschäfte halten sich vor allem im Sommer an die "Siesta" und schließen mittags für ein paar Stunden. Einkaufsstraßen in Großstädten werden dann plötzlich menschenleer und beleben sich wieder schlagartig nach dem Ende der Siesta.

Postämter haben je nach Region unterschiedliche Öffnungszeiten, Banken sind in der Regel Mo-Sa von 8.30-14 Uhr geöffnet, von Juni-September bleiben sie samstags geschlossen. Für Museen gibt es unterschiedliche Öffnungszeiten. Generell sind öffentliche wie private Museen im Sommer länger geöffnet als in den Wintermonaten.

Das Nachtleben spielt in Spanien eine große Rolle, vor allem in den Großstädten und Touristenzentren. Viele Restaurants und Lokale haben bis weit nach Mitternacht geöffnet, Clubs und Discotheken bis in die frühen Morgenstunden. In Metropolen wie Madrid, Barcelona, Valencia oder Sevilla öffnen viele Clubs und Discos erst weit nach Mitternacht.

© Harry Klein

Gesetzliche Feiertage
Folgende Feiertage gelten landesweit:

Neujahr (Año Nuevo): 1. Januar Dreikönigsfest (Epifanía del Señor/Reyes): 6. Januar St. Josefs-Tag (San José): 19. März Karwoche: Gründonnerstag und Karfreitag Tag der Arbeit (Día del Trabajo): 1. Mai Mariä Himmelfahrt (Asunción de la Virgen): 15. August Nationalfeiertag (Día de la Hispanidad): 12. Oktober Allerheiligen (Todos los Santos): 1. November Verfassungstag (Día de la Constitución Española): 6. Dezember Mariä Empfängnis (Inmaculada Concepción): 8. Dezember Weihnachten (Navidad): 25. Dezember

Neben den landesweiten Feiertagen gibt es zahlreiche regionale Feiertage. So feiern z.B. viele Städte den Tag ihres eigenen Schutzpatrons. Weltberühmt sind außerdem die Feste zur "Semana Santa" (Karwoche), die vor allem in Granada, Sevilla, Valencia und Cadíz mit riesigen Prozessionen begangen wird.


_SICHERHEIT


Spanien gilt im allgemeinen als sicheres Reiseland. In den Touristenzentren an den Küsten und auf den Inseln zeigt die Polizei in der Hauptsaison verstärkt Präsenz. Dort sind vor allem in der Hochsaison Taschen- und Trickdiebe aktiv. In manchen Gegenden von Großstädten wie Madrid und Barcelona gibt es eine erhöhte Straßenkriminalität. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte Wertsachen nie (offen) im Wagen liegen lassen.
Bei Beachtung der üblichen Sicherheitsregeln kann man seinen Aufenthalt in Spanien aber unbeschwert genießen.

Die landesweite Notrufnummer sowohl aus dem Festnetz wie aus dem Mobilfunknetz lautet 112, die Polizei (Policia Nacional) erreicht man aber auch unter 091, den Rettungswagen (Ambulancia) unter 092, den ärztlichen Notdienst unter 061 und die Feuerwehr (Bomberos) unter 080.

In der Vergangenheit ist es vor allem im Baskenland, aber auch in Touristenzentren immer wieder zu Bombenanschlägen der baskischen Terrororganisation ETA gekommen. Meist wurden Anschläge auf touristische Ziele aber vorher angekündigt. Dies galt nicht für Anschläge auf Gebäude oder Repräsentanten des Staates.
Seit den islamistischen Bombenanschlägen im März 2004 auf mehrere Vorortzüge in Madrid (191 Tote) hat es keine weiteren Anschläge mehr gegeben, aber die Gefahr terroristischer Anschläge durch Islamisten besteht weiterhin.
Bahnhöfe und Flughäfen werden in Spanien besonders intensiv bewacht. Aus Sicherheitsgründen (Missbrauch als Bombenverstecke) gibt es keine Schließfächer auf Bahnhöfen und Flughäfen!

[Tipps zur Sicherheit auf Reisen]


_REISEN IM LAND


© Jürgen Bieniek

Spaniens Straßen- und Schienennetz wurde in den letzten zwei Jahrzehnten enorm ausgebaut. Die Touristenzentren an der Küste, aber auch das Landesinnere sind sehr gut erschlossen. Das Reisen im Land ist komfortabel.
Wer nur in einer Provinz/Region unterwegs ist, mietet sich am besten ein Auto. Größere Entfernungen zwischen Großstädten bewältigt man am schnellsten mit der Bahn.
Wer nur einen kurzen Städtetrip unternimmt, findet in Metropolen wie Madrid, Barcelona und Valencia sowie in anderen Großstädten ein gutes Nahverkehrsnetz vor und kann auf den Mietwagen verzichten.


Mit dem Auto/Mietwagen
Für einen Mietwagen benötigt man einen nationalen oder EU-Führerschein sowie den Personalausweis (Nicht-EU-Bürger einen Reisepass). Das Mindestalter beträgt 21 Jahre. Alle bekannten Mietwagenfirmen sind in Spanien vertreten, vor allem in den Touristenzentren ist das Angebot sehr groß, so dass man auch kurzfristig günstig ein Auto mieten kann.
Wer mit dem Privatwagen nach Spanien fährt, muss den nationalen oder einen EU-Führerschein sowie den Fahrzeugschein vorweisen. Bei EU-Bürgern reicht das Autokennzeichen als Versicherungsnachweis aus. Wer die Internationale Grüne Versicherungskarte besitzt, sollte diese mitnehmen, da sie im Ernstfall die Unfallaufnahme erleichtert und außerdem den vollen Versicherungsschutz gewährleistet.

Für die Benutzung mancher Autobahnstrecken und Tunnels muss eine Maut bezahlt werden, es gibt aber auch gebührenfreie Autobahnen. Die mautpflichtigen Autobahnen heißen "Autopistas" und sind mit dem Zusatz "P", z.B. "AP-7", gekennzeichnet, die gebührenfreien Autobahnen heißen "Autovías". Infos zu den Mautstrecken erhält man auf der Webseite der Mautgesellschaft [ASETA].
Zweispurige Schnellstraßen ("carreteras nacionales") und alle übrigen Straßen können kostenlos benutzt werden.

Von Madrid betragen die Fahrzeiten mit dem Auto zu folgenden Städten:
Barcelona 7 Stunden Valencia 4 Stunden Sevilla 6,5 Stunden Málaga 6,5 Stunden Santander 5,5 Stunden (ungefähre Angaben)


Mit dem Bus
Das Busnetz ist gut ausgebaut und Busfahren ist vergleichsweise günstig. Selbst abgelegene Ortschaften im Hinterland sind mit dem Bus gut erreichbar. Größere Städte haben eigene Busbahnhöfe. Die spanische Busgesellschaft [ALSA] verfügt über das dichteste Liniennetz und deckt alle Großstädte und Regionen des Landes ab.

Mit dem Flugzeug
Wegen der schnellen Bahnverbindungen in Spanien bringt das Fliegen nur bei größeren Entfernungen einen Zeitvorteil, wenn man Fahrtzeiten zum Flughafen, Check-in etc. mitrechnet.
Die nationale Airline IBERIA bedient alle größeren Flughäfen des Landes, die Balearen sowie die Kanarischen Inseln. Über ein dichtes innerspanisches Liniennetz verfügen auch SPANAIR und die in Barcelona beheimatete Billigairline VUELING.
Für Flüge vom spanischen Festland auf die Balearen ist AIR BERLIN eine günstige Alternative. Die Airline fliegt von allen größeren Städten Spaniens auf die Ferieninseln Mallorca und Ibiza. Die kanarische Airline BINTER bedient den Flugverkehr zwischen den Kanarischen Inseln.

Von Madrid betragen die Flugzeiten zu folgenden Zielen:
Barcelona 1 Stunde Valencia 50 Minuten Bilbao 50 Minuten Sevilla 55 Minuten Palma de Mallorca 1 Stunde 15 Minuten Kanaren 2,5 Stunden Málaga 1 Stunde Santander 50 Minuten (ungefähre Angaben)


Mit dem Schiff
Zwischen den Balearen (Ibiza und Mallorca) und den Küstenstädten Barcelona und Valencia verkehren regelmäßig Tragflächenboote und Autofähren mehrerer Anbieter. Zwischen Barcelona und Palma de Mallorca fährt zweimal täglich eine schnelle Katamaran-Fähre (Fahrzeit ca. 3 Stunden). Von Cadíz (Süden) gibt es Fährschiffe zu den Kanaren nach Teneriffa, Lanzarote und Gran Canaria. [mehr Infos]

Barcelona ist darüber hinaus der führende Hafen für Kreuzfahrten im Mittelmeer. International bekannte Anbieter wie AIDA, COSTA und ROYAL CARIBBEAN sowie Gay Cruises starten von hier.

Mit der Bahn

Spanien verfügt über ein gut ausgebautes Schienennetz. Bahnfahren ist recht komfortabel und dank neuer Hochgeschwindigkeitszüge (AVE = Alta Velocidad) auch schnell.
Seit Frühjahr 2008 verkehrt auch auf der Strecke Madrid-Barcelona ein Hochgeschwindigkeitszug. Statt vorher 6,5 Stunden benötigt man für die 630 Kilometer nur noch 2 Stunden und 38 Minuten.
Ein weitere Rennstrecke gibt es zwischen Madrid-Sevilla (2 Stunden und 15 Minuten) mit einem Abzweig über Córdoba. Hochgeschwindigkeitszüge verkehren auch zwischen Córdoba und Málaga sowie Madrid und Málaga.

Mehr Infos zu Zugverbindungen und Preisen sowie Tickets online gibt es auf der Webseite der spanischen Bahngesellschaft [RENFE].

Von Madrid betragen die Fahrzeiten zu folgenden Zielen:
Valencia 4 Stunden Bilbao 6 Stunden Málaga 4 Stunden und 35 Minuten Santander 6 Stunden (ungefähre Angaben, teilweise ohne AVE-Züge)

Touristen mit Wohnsitz in Europa haben mit InterRail eine preisgünstige Möglichkeit, das Land per Bahn kennenzulernen. Mit dem Ein-Land-Pass von InterRail (Erwachsener ab 26 Jahre, 2. Klasse) kann man bereits für 109 Euro 3 Tage lang beliebig oft kreuz und quer durch Spanien fahren, ein Pass für 4 Tage kostet 139 Euro, für 6 Tage 189 Euro und für 8 Tage 229 Euro - günstiger für Reisende bis 25 Jahre. Zwar muss man bei allen InterCity-Verbindungen Sitzplätze reservieren und Zuschläge für Hochgeschwindigkeitszüge zahlen, aber günstiger kommt man weder mit dem Auto noch dem Flieger durchs Land.
Mehr Informationen zum One-Country-Pass gibt es auf der Webseite von [InterRail], wo man das Ticket auch online kaufen kann. Spanier können den Pass in ihrem Land allerdings nicht nutzen!


_GUT ZU WISSEN


Zeitzone
Spanien (inkl. Balearen) liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ). Da es sich der Sommerzeit vom letzten Sonntag im März (Uhrzeit wird 1 Stunde vorgestellt) bis zum letzten Sonntag im Oktober (1 Stunde zurück) anschließt, gibt es zu den meisten europäischen Ländern das ganze Jahr über keine Zeitunterschiede.
Lediglich auf den Kanarischen Inseln beträgt der Zeitunterschied zur MEZ und dem spanischen Festland das ganze Jahr über -1 Stunde, inklusive dem Wechsel von Sommer- und Winterzeit.

Strom
Die Netzspannung entspricht mit 220 Volt der in anderen europäischen Ländern. Steckdosen und Stecker sind gemäß Euro-Norm, Adapter sind nicht nötig.
Rauchen
Ein landesweites Rauchverbot besteht für öffentliche Einrichtungen und Gebäude, Verkehrsmittel, Bahnhöfe und Flughäfen. In Restaurants darf nicht geraucht werden, ab einer Fläche von 100 qm sind jedoch abgetrennte Raucherzonen möglich. Diese Regel gilt im Prinzip auch für Bars und Diskotheken, wobei in kleineren Lokalen der Inhaber entscheidet, ob geraucht werden darf. Kurzum: In Restaurants wird kaum noch geraucht, in Bars und Clubs aber nach wie vor.
Alkohol & Drogen
Der Erwerb und Konsum von Alkohol sind offiziell zwar erst ab 18 Jahren gestattet, aber die Kontrollen sind vielerorts nur sporadisch und vor allem in Touristenzentren drückt man schon mal ein Auge zu. Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist in der Regel nicht verboten. Alkohol gibt es in allen Sorten in Supermärkten, Tankstellen und sonstigen Geschäften.
Grundsätzlich sind der Erwerb und Konsum von Drogen wie etwa Cannabis, Kokain oder Partypillen zum persönlichen Gebrauch zwar illegal, werden aber nur als Ordnungswidrigkeit geahndet. Im Nachtleben von Clubs und Diskotheken der großen Städte sind Drogen weit verbreitet - und relativ leicht zu erwerben. Trotzdem sollten Touristen beim Kauf/Konsum von Drogen vorsichtig sein. Vor allem in Touristenzentren, wo Drogenexzesse Schlagzeilen machen, kommt es hin und wieder zu Polizeirazzien.
Trinkgeld
In Restaurants und bei sonstigen Dienstleistungen verstehen sich alle Preise inklusive einer Servicepauschale (Trinkgeld). Trotzdem gibt man dem Zimmerpersonal, Taxifahrern oder Gepäckträgern Trinkgeld, in Restaurants sind 10-15% üblich. Da die Kellner das Wechselgeld immer auf kleinen Tellern zurückgeben, lässt man einfach das Trinkgeld auf dem Teller liegen. Als äußerst unhöflich gilt es, Kleinstbeträge wie 5-Cent-Münzen liegen zu lassen.

Verkehrsregeln
In Spanien herrscht Rechtsverkehr. Geschwindigkeitsgrenzen gelten generell auf allen Straßen, in Ortschaften 50 kmh, auf Schnellstraßen 100 kmh, auf Landstraßen 90 kmh und auf Autobahnen 120 kmh. Die Promillegrenze für Alhohol am Steuer beträgt 0.5, wobei man bei Verkehrskontrollen auch auf Drogenkonsum überprüft wird. Verstöße werden mit harten Strafen geahndet. Mobiltelefone darf man nur mit Freisprecheinrichtung benutzen.

Kleidung
In der Regel sind die Kleidervorschriften in Spanien sehr locker. Nur in sehr feinen Restaurants, exquisiten Hotels oder anderen Lokalitäten ist formale bzw. Abendgarderobe angebracht. Auch wenn sich Spanier eher locker kleiden, legen sie dennoch großen Wert auf Individualität und Schick - auch wenn es heiß ist. Absolut tabu ist es, in strandähnlichem Outfit oder gar Badelatschen in Restaurants, Bars oder Clubs zu erscheinen!
Nacktbaden
Oben ohne bei Frauen wird vielerorts toleriert. Ganz nackt sollte man jedoch nur an den ausgezeichneten FKK-Stränden sonnenbaden. Prinzipiell gilt: Je menschenleerer ein Strand, desto eher darf man die Hüllen fallen lassen. Eine Zusammenstellung von FKK-Möglichkeiten in Spanien bietet die Webseite von [Nacktbaden.de].
Pünktlichkeit
Zuspätkommen wird allenfalls bei Theateraufführungen, besonders aber bei Fußballspielen und Stierkämpfen nicht geduldet, ansonsten ist Unpünktlichkeit im privaten Alltag gang und gäbe. Uhrzeiten für Verabredungen dienen lediglich der Orientierung. Sich aufregen ist völlig zwecklos!
Fahrräder
Dienen in Spanien eher der sportlichen Betätigung denn als allgemeines Verkehrsmittel. Für viele Städte scheinen Fahrradfahrer gar nicht zu existieren. Fahrradwege gibt es meist in den Touristenzentren sowie manchen Großstädten wie Madrid oder Barcelona, die über ein ausgebautes Radwegnetz verfügen. Dort sollte man jedoch wegen des Verkehrs als Fahrradfahrer geübt sein.


_ADRESSEN & INFOS


© Jürgen Bieniek

TourEspaña
Die spanische Tourismuszentrale TOURESPAÑA bietet umfangreiche deutschsprachige Infos rund ums Reisen in Spanien. Neben kurzen Profilen zu einzelnen Provinzen, Städten und Küstenregionen enthält die Webseite nützliche Tipps und macht Vorschläge für Touren durchs Land. Zur allgemeinen Einführung ganz gut geeignet. [Infos]

Eine weitere deutschsprachige Infoquelle für Spanien-Reisende ist [Spanien-ABC]. Auf der Webseite findet man von A wie Anrede bis Z wie Zollbestimmungen nützliche Infos und Links zu zahlreichen Themen und Fragen. Die Seite macht insgesamt einen zuverlässigen Eindruck.

Reisen für Behinderte
Informationen zum barrierefreien Reisen und nützliche Linktipps u.a. zu Reiseveranstaltern gibt es auf der Homepage von [Rehacare].

Botschaften und Konsulate
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Calle de Fortuny 8, E-28010 Madrid, Tel. (91) 557 90 00, Fax (91) 310 21 04
[Kontakt] & [Homepage]
Außenstelle der Botschaft in Las Palmas de Gran Canaria und Generalkonsulate in Barcelona und Sevilla

Botschaft der Republik Österreich
Paseo de la Castellana 91, E-28046 Madrid, Tel. (91) 556 53 15, Fax (91) 597 35 79
[Kontakt] & [Homepage]

Botschaft der Schweiz
Edificio Goya, Calle Núñez de Balboa 35A, Piso 7, E-28001 Madrid (Postanschrift: Apartado 1317, E-28001 Madrid), Tel. (91) 436 39 60, Fax (91) 436 39 80
[Kontakt] & [Homepage]
Generalkonsulat in Barcelona


Bildnachweis:
Flagge Spanien © moonrun - Fotolia.com












Druckversion
footer